Therapiehund Ben

Ben (2)Wir in der Pusteblume arbeiten tiergestützt!

Hallo! Dürfen wir uns vorstellen? Wir, Ben und ich (Steffi Greiner- Klaus) sind ein ausgebildetes Therapieassistenz-Begleithundeteam. Ben, ein Australian Shepherd, ist geboren am 06.05.2010, ist selbstverständlich parasitenfrei und wird regelmäßig tierärztlich kontrolliert.

Wir gehören zum Team der Pusteblume, besuchen die Kita 16 Stunden (zwei volle Tage) pro Woche. Hier binden wir die Arbeit mit Ben alltagsbegleitend in den Tagesablauf der Kinder ein. Aber auch intensive Einheiten in Kleingruppen oder Einzelförderung stehen auf Bens Tagesordnung.

BenDie tiergestützte Förderung der Kinder setzt eine gründliche Planung und konkrete Zielsetzung voraus. Viele Lernmomente jedoch entstehen situativ, sind nicht vorhersehbar oder planbar. Für mich sind diese Augenblicke magische Momente, in denen man das Kind auf anderen Ebenen erleben kann, die der reguläre Kindergartenalltag nicht hergibt.

Je nach Gruppenstärke und Zielsetzung nimmt Ben sich zwischen 20 und 90 Minuten Zeit für die Kinder. Der Kontakt mit Ben lässt die Kinder Unsicherheiten und Ängste vergessen, er erleichtert es ihnen, an die eigenen Grenzen zu gehen. Ben zuliebe stellen die Kinder sich Herausforderungen und gewinnen durch ihre Erfolge an Selbstwert. Auch Misserfolge können leichter verarbeitet werden, denn Ben ist vollkommen wertfrei und loyal. Er fungiert als Brückenbauer.

Mit Ben lernen macht Spaß! Tiere und insbesondere Hunde haben eine magische Anziehungskraft auf Kinder. Dieser Aufforderungscharakter weckt die Neugier der Kinder.

 

HundeführerscheinDer Hund kann jederzeit in Lernsituationen eingebunden werden. Für die Kleinsten ist es das Größte, Ben zu füttern. Sie schulen ihr Einfühlungsvermögen, indem sie dem Hund Gutes tun. Ältere Kinder arbeiten mit Kommandos, sind stolz, wenn Ben sie erfüllt. Sie trainieren Durchsetzungsvermögen!

Aber nicht nur Empathie und Sprache werden in der tiergestützten Arbeit angesprochen. Auch kognitive Bereiche, wie das Verständnis von Farben, Formen, Zahlen und Mengen oder Übungen zur Grob- und Feinmotorik können mit Bens Hilfe geschult werden. Die Möglichkeiten sind hier unendlich vielfältig.

Die tiergestützte Therapie spricht das Kind also ganzheitlich an, es ist Arbeit mit Körper, Geist und Seele. Es ist deshalb längst bewiesen, dass der Umgang mit Tieren eine positive Wirkung auf die Gesundheit hat.